Pflanzen als Wohlfühlfaktor im Büro

Gerade im Herbst und Winter vermiesen trockene Heizungsluft und Temperaturwechsel häufig das Klima im Büro. Seltenes Lüften, sowie Ausdünstungen von Menschen und Geräten tragen ihren Teil zur schlechten Raumluft bei. So klagen viele Mitarbeiter über Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Antriebslosigkeit. Dies kann zwar verschiedene Ursachen haben, doch Zimmerpflanzen können so manches Problem zumindest entschärfen. Erweitern Sie Ihr Büro einfach durch einige „grüne Kollegen“. Denn Grünpflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern können auch nachweislich das Raumklima verbessern und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz erhöhen.

Pflanzen bessern Laune und Konzentration

Viele Menschen verbringen heute die meiste Zeit ihres Lebens in geschlossenen Räumen, dennoch ist uns die Vorliebe für frisches Grün geblieben. Nicht umsonst kann das menschliche Gehirn über 2.000 Grüntöne unterscheiden. Die Liebe zu den Pflanzen steckt uns quasi von Alters her in den Genen. Wer sich, seinen Kollegen und Mitarbeitern etwas Gutes tun möchte, sollte sie mit frischem Grün überraschen. Denn dass Pflanzen das Wohlbefinden verbessern und die Seele beruhigen, ist durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt. Pflanzen sorgen für eine Stress mindernde und die Konzentration fördernde Arbeitsatmosphäre. Zugleich heben sie auch die Laune und steigern so die Produktivität. 

Nachweisbar gesünder …

Eine wissenschaftliche Studie aus Norwegen hat beispielsweise die Auswirkungen von Pflanzen auf die Gesundheit von Büro-Mitarbeitern untersucht. Nach der Begrünung gingen zahlreiche gesundheitliche Beschwerden der Beschäftigten signifikant zurück: 

  • Müdigkeit um 30 %
  • Trockener Hals um 30 %
  • Husten um 37 %
  • Trockene, gereizte Haut um 23 %

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 

Grün entspannt

Wer jeden Tag acht Stunden von Computern, Druckern und künstlichem Licht umgeben ist, für den können Grüntöne im Büro wie Balsam auf die Seele wirken, denn Grün entspannt. Pflanzen sind nicht nur dekorativ, sondern sorgen für einen Lichtblick im tristen Büro-Grau. Zudem dienen sie als freundlicher Willkommensgruß und Hingucker für Besucher. Wer sich nicht gleich hinter einer ganzen Blumenlandschaft verstecken möchte, kann zum Beispiel die Fensterbank nutzen, um dort ein neues Zuhause für Büropflanzen zu schaffen. 

Bessere Luftfeuchtigkeit durch Gewächse

Gerade in den Wintermonaten leiden viele Menschen unter trockener Heizungsluft, die Mund- und Nasenschleimhäute und Augen reizt. Pflanzen können in der Hinsicht einiges bewirken: Messungen der Luftfeuchtigkeit in begrünten Bürogebäuden haben ergeben, dass Pflanzen die Luftfeuchtigkeit durchschnittlich um 2 - 5 % erhöhen. Noch bessere Werte lassen sich mit so genannten Prima-Klima-Pflanzen erreichen. Diese Pflanzen haben eine große Blattoberfläche und geben dadurch viel Feuchtigkeit an den Raum ab.

Pflanzen schlucken Lärm und Schadstoffe

Auch unseren Ohren gönnen die dekorativen Gewächse eine kleine Entlastung, denn Pflanzen „schlucken“ einige Dezibel der Geräusche, denen wir tagtäglich durch klingelnde Telefone, Drucker, Tastaturen und Lüfter ausgesetzt sind.

„Dicke Luft“ im Büro muss nicht zwangsläufig vom Ärger mit dem Chef herrühren. Auch zahlreiche Stoffe, die von PCs, Druckern und Kopierern in die Umgebung abgegeben werden, belasten die Luft. Auch hier können grüne Bewohner erste Hilfe leisten: Sie senken die Konzentration an Kohlendioxid und sorgen durch ihre Sauerstoffproduktion für Frischluft. Zugleich binden sie Staub und reduzieren flüchtige organische Stoffe, wie Formaldehyd und Benzol, die in höheren Konzentrationen schädlich sein können.

Auswahl: für jeden Bedarf die richtige Pflanze

Wer sich Pflanzen nicht nur als dekoratives Schmuckstück ins Zimmer holen möchte, sollte bei der Begrünung den Rat von Experten einholen. Als luftreinigende Pflanzen eignen sich u.a. Schwertfarn, Efeu und Dattelpalmen besonders gut. Pflanzen mit einem hohen Wasserverbrauch sorgen für viel Luftfeuchtigkeit. Dazu gehören beispielsweise Ziergräser, Zimmerlinden oder Bananenpflanzen. Auch die Pflegeansprüche der Pflanzen und die Standortvoraussetzungen sollten mit in die Wahl einfließen. Am besten stellt man Pflanzen mit den gleichen Pflegeansprüchen zusammen.

Das Pflege-Einmaleins

Um viele Jahre Freude an den grünen Bewohnern zu haben, sollte man sie regelmäßig und ausreichend gießen, aber Staunässe vermeiden. Wenn die Pflanzen über längere Zeit im Wasser stehen, kann dies zu Fäulnis und Wurzelschäden führen, sie „ertrinken“ sprichwörtlich. Machen Sie einfach die Fingerprobe: Gießen Sie, wenn sich die Erde trocken anfühlt; ist sie feucht, lieber noch ein paar Tage abwarten. Auch die Wahl des Standortes ist entscheidend. Pflanzen, die sich an dunklen, kühlen Standorten am wohlsten fühlen, nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen und umgekehrt. Auch wenn Sie denken, dass Sie keinen grünen Daumen haben: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit, Geduld und hin und wieder einem Expertenrat verwandeln Sie Ihr Büro ganz sicher in eine kleine grüne Wohlfühloase.