Gesund einkaufen für wenig Geld

Mit genügend Kleingeld in der Tasche ist es einfacher, für eine gesunde Ernährung zu sorgen, als mit leeren Taschen. Denn Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch oder die meisten Convenience-Produkte sind relativ teuer. Dennoch ist eine gesunde Ernährungsweise nicht allein eine Sache des Geldes. Auch haushälterische Kompetenz und das richtige Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise spielen eine entscheidende Rolle. Wir zeigen Ihnen ein paar Tipps, wie Sie beim Einkauf sparen und trotzdem gesund ernähren können!

Die Lebensmittelauswahl – worauf Sie achten sollten

Die Grundlage für eine gesunde Ernährung stellt die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dar. Die DGE-Ernährungspyramide gewichtet zum Beispiel, welche Lebensmittel eher in Maßen auf dem Speiseplan stehen sollten und bei welchen man täglich mehrfach zugreifen sollte.

Tipp: Mehr dazu, wie eine gesunde Ernährung aussieht, lesen Sie auch in dem Beitrag „10 Regeln einer ausgewogenen Ernährung“.

Obst und Gemüse sollte beispielsweise 5 Mal pro Tag verzehrt werden. Wer also nicht zu tief in die Tasche greifen will, sollte gerade bei frischen Lebensmitteln wie Obst- und Gemüse vorwiegend saisonal bzw. regional zu kaufen. Auch ist es ideal, günstigere Gemüsesorten wie Kohl, Möhren, Gurken oder Lauch zu bevorzugen, statt fertig geschnittenen, geputzten Salat oder exotische Obstsorten, die lange Transportwege hinter sich haben. Peppen Sie Ihre Gerichte damit auf, was die Natur sonst noch zu bieten hat. Wildkräuter zum Beispiel gibt es kostenlos am Wegesrand. Kräuter lassen sich auch gut in Töpfen auf dem Balkon ziehen.

Auch lohnt es sich, um Geld einzusparen, auf große Fleisch- und Fischportionen zu verzichten. Keine Sorge: auch mit kleinen Portionen lässt sich der Proteinbedarf ausreichend decken.

Statt teuren Softgetränken, Alkohol und Kaffee sind preiswertere Varianten wie Wasser, Kräutertees oder Fruchtschorlen ideal. Lecker wird’s zum Beispiel mit einem Kräutertee aus Kräutern vom eigenen Balkon. Brühen Sie doch einfach mal ein paar Pfefferminzblätter oder etwas Zitronenmelisse mit heißem Wasser auf und süßen den Tee nach Belieben mit etwas Honig.

Als Sättigungsbeilage eignen sich besonders gut preiswerte Varianten wie Bohnen, Linsen, Reis, Teigwaren oder Cerealien wie Haferflocken.

Nicht sehr kostspielig sind auch Gemüseeintöpfe. Toll ist, dass von Eintöpfen problemlos größere Mengen zubereitet werden können, die Reste können entweder am Folgetag verzehrt oder eingefroren werden.

Tipp: Kennen Sie schon unser TiP-Sortiment? Unter der Eigenmarke TiP führen wir rund 800 Produkte des täglichen Bedarfs zum Discountpreis.

Tipps für den erfolgreichen Einkauf

Neben der Lebensmittelauswahl, können auch beim Einkauf ein paar Dinge beachtet werden, um nicht in die Preisfalle zu tappen. Achten Sie zum Beispiel auf Sonderangebote und kaufen Sie nur das, was Sie auch wirklich benötigen. Erstellen Sie sich vor dem Einkauf eine Liste, das schützt Sie vor Impulskäufen. Gerade bei länger haltbaren Lebensmitteln wie Teigwaren oder Reis können Sie gut auf Sonderangebote warten und dann auf Vorrat kaufen.

Die Zubereitung – so bleibt´s sparsam

Convenience-Produkte sind zwar einfach und praktisch, aber auch oft sehr teuer. Unabhängig davon, ob es die Backmischung oder die fertig belegte Pizza ist, oft sind Sie günstiger dran, wenn Sie alles selbst zubereiten. Nehmen Sie sich Zeit, machen Sie Ihre Konfitüren selbst oder backen Sie Ihr Brot. Das ist nicht nur günstiger, sondern schmeckt auch besonders gut und macht sogar Spaß!

Nutzen Sie alle Lebensmittelreste, die sich aus den Gerichten ergeben für etwas Neues. Sollten Sie beispielsweise Nudeln übrig haben, braten Sie diese doch am nächsten Tag mit etwas Ei und Gemüse in der Pfanne an oder überbacken Sie die Nudeln mit etwas Käse. Zaubern Sie aus übrigem Reis am nächsten Tag einen herzhaften Reissalat.

Achten Sie zudem auf die richtige Lagerung der Lebensmittel und kaufen Sie regelmäßig ein, damit Ihnen nichts schlecht wird! Verschließen Sie bereits geöffnete Lebensmittel wieder fest und achten Sie auf eine ausreichende Kühllagerung. Entnehmen Sie Portionen stets mit einem sauberen Löffel, damit sich nicht so schnell Schimmel bildet.

Tipp: Mehr zur optimalen Lagerung von Lebensmitteln lesen Sie in dem Beitrag „Lebensmittel im Kühlschrank: Was gehört wohin?“.

Die besten Spartipps auf einen Blick:
• kaufen Sie vorzugsweise saisonales Obst und Gemüse
• halten Sie sich an Ihren Einkaufszettel
• nutzen Sie Sonderangebote und preisreduzierte Waren
• kaufen Sie preiswerte Eigenmarkenprodukte anstelle von teuren Markenartikeln
• verwerten Sie Essensreste in neuen Gerichten oder frieren Sie die Reste ein
• messen Sie die benötigen Mengen ab, um Reste zu vermeiden