Fit für die Bikini-Saison

Wenn beim Treppensteigen schnell die Puste ausgeht und sich die Speckröllchen unterm T-Shirt deutlich abzeichnen, ist es höchste Zeit für mehr Fitness. Beginnen Sie damit einfach im Alltag. Wir zeigen Ihnen wie Sie den Hausputz locker mit sportlichen Übungen verknüpfen. Wenn Sie mehr tun möchten, helfen wir bei der Auswahl einer geeigneten Sportart und verraten, wie Sie sich zum Sport motivieren können. So sind Sie für den Sommer fit und in Form. Und ganz nebenbei profitiert auch Ihre Gesundheit von mehr Bewegung.

Gesund und gut gelaunt

Wenn Sie sich mehr bewegen, werden Sie bald merken, dass nicht nur die Pfunde langsam dahin schmelzen. Durch die erhöhte Durchblutung beim Sport wird der gesamte Körper leistungsfähiger: Knochen, Bänder und Sehnen festigen sich, Stoffwechselprozesse werden optimiert und das Immunsystem gestärkt.

Ausreichend Bewegung zählt in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung zu den besten Schutzfaktoren für unsere Gesundheit. Die positive Wirkung von Sport auf das Herz-Kreislauf-System ist in zahlreichen Studien belegt. Moderate Ausdauerbelastungen beugen beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall und Bluthochdruck vor. Darüber hinaus sorgt Sport für gute Laune: Unser Körper bedankt sich für Bewegung, indem er Glückshormone, so genannte Endorphine, ausschüttet.

Aller Anfang ist schwer

Runter vom Sofa, rein ins Fitnessstudio – der gute Vorsatz ist gefasst. Und jetzt? Stecken Sie nicht zu ehrgeizige Ziele, die Sie nicht einhalten können und schnell wieder aufgeben. Beginnen Sie mit kleinen Schritten im Alltag. Die bewährte Methode, statt Fahrstuhl die Treppe zu nehmen oder in der Mittagspause eine
Runde um den Block zu drehen, erleichtert den Einstieg in ein sportlicheres Leben. Hat man sich dann an das tägliche Plus an Bewegung gewöhnt, fallen die nächsten Schritte leichter.

Mehr Bewegung im Alltag

Nicht jeder fühlt sich im Sportverein wohl oder hat Zeit für regelmäßige Fitness-Stunden. Dann machen Sie doch einfach Ihren Alltag zum Fitness-Programm. Ein sportlicher Hausputz sorgt nicht nur für eine blitzblanke Wohnung, sondern auch für ein gutes Körpergefühl. Hier einige Übungs-Ideen.

Bevor es losgeht, ist Aufwärmen sinnvoll. Beim Müllruntertragen kann man das prima einbauen: Einfach beim anschließenden Treppensteigen schwungvoll die Arme mitnehmen, und schon kommen Stoffwechsel und Kreislauf auf Trab.

Setzen Sie beim Fegen oder Staubsaugen zwischendurch mit einem großen Ausfallschritt das eine vor das andere Bein und beugen bei geradem Rücken das hintere Knie ein paar Mal nach unten. So werden Oberschenkel und Waden gefordert.

Schrubber oder Besen sind ideal, wenn man eine tolle Taille haben möchte. Dazu den Stiel mit beiden Händen quer über den Kopf halten und den Körper mit sanften Bewegungen abwechselnd zu beiden Seiten um die Längsachse drehen.

Gehen Sie beim Bügeln immer mal wieder sanft in die Knie. Dazu die Beine hüftbreit auseinander stellen und die Füße etwas nach außen drehen. Spannt man noch Bauch und Po an, gehören Problemzonen bald der Vergangenheit an.

Für eine schlanke Mitte kann man beim Spülen durch das Anspannen der Bauchmuskeln sorgen. Beugen Sie auch den Oberkörper mal zur einen und wieder zur anderen Seite.

Tüchtiges Fensterputzen kräftigt die Armmuskeln. Auch das Dekolleté bekommt formende Unterstützung, wenn man beim Scheibenwischen den Lappen auf Brusthöhe kraftvoll nach außen und oben bewegt.

So finden Sie die richtige Sportart

Wollen Sie nun gezielter trainieren, dann beginnt oft die Qual der Wahl einer geeigneten Sportart. Wichtig ist vor allem, dass Sie sich eine Sportart aussuchen, die Ihnen gefällt, denn nur was Spaß macht, hält man auch längere Zeit durch.

Wer lange kein Sport getrieben hat, für den sind moderate Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Radfahren ideal, da das eigene Körpergewicht dabei getragen und die Gelenke entlastet werden. Auch Nordic Walking, Yoga, Aquagymnastik oder Skilanglauf sind für Sportmuffel gute Einstiegsmöglichkeiten.

Wer ein bisschen mehr aus der Puste kommen möchte, der kann mit Joggen anfangen oder sich im Fitnessstudio anmelden. Bei der Suche nach einem guten Fitnessstudio hilft unsere Checkliste.

Tipp: Mit gut sitzender und atmungsaktiver Kleidung macht Bewegung noch mehr Spaß. Hochwertige Sportschuhe schonen die Gelenke und beugen Verletzungen vor. Für Frauen ist zudem ein perfekt passender Sport-BH sinnvoll. Er entlastet das Gewebe und gibt dem Dekolleté den nötigen Halt. In Ihrem real,- Markt finden Sie ein großes Angebot an Sportbekleidung. Und auch unser Onlineshop bietet zahlreiche Sportartikel an. Worauf Sie bei Sportkleidung achten sollten, erfahren Sie im Beitrag „Richtig angezogen und gut zu Fuß“.

Motivation: Bleiben Sie am Ball!

Ihren inneren Schweinehund besiegen Sie am besten, indem Sie Gleichgesinnte suchen, die mit Ihnen zusammen trainieren. Posaunen Sie Ihre sportlichen Ziele im Freundeskreis aus: das erhöht den Druck, sie einzuhalten. Wer abends wenig Zeit hat, kann die Mittagspause nutzen, um sportlich aktiv zu werden. Dreimal pro Woche 30 Minuten Sport reichen zu Beginn vollkommen aus. Ideal ist eine Kombination aus Ausdauersport, Übungen für den Muskelaufbau und Stretching.

Gönnen Sie sich nach dem Training oder nach erreichten Zielen eine kleine Belohnung, wie z. B. eine Auszeit in der Sauna oder ein neues Kleidungsstück. Spätestens nach einigen Wochen kontinuierlichen Trainings werden Sie ohnehin Erfolge spüren. Sie kommen nicht mehr so leicht aus der Puste und können den Alltag leichter meistern. Sie fühlen sich leichter, kraftvoller und gesünder.

Tipp: Achten Sie darauf, nach dem Sport genug zu trinken.
Wasser oder Saftschorlen sind ideal, um die verlorene Flüssigkeit wieder auszugleichen. Zur Orientierung: Ein Läufer (70 kg) verliert in einer halben Stunde über den Schweiß schon 0,7 l Flüssigkeit. 

So schmelzen die Pfunde dahin

Wer wissen möchte, wie viele Pfunde beim Sport auf der Strecke bleiben, kann den Kalorienverbrauch schnell und einfach mit unserem Kalorienrechner ermitteln. Hier finden Sie einen kleinen Überblick über die wichtigsten Sportarten:

Kalorienverbrauch durch 30 Minuten Sport:

Sportart / Tätigkeit: Kalorienverbrauch*
Aerobic: 260 kcal
Badminton: 228 kcal
Bügeln: 75 kcal
Fahrradfahren langsam: 195 kcal
Gartenarbeit: 130 kcal
Gymnastik leicht: 81 kcal
Inlineskaten: 390 kcal
Joggen: 228 kcal
Spazieren gehen langsam: 98 kcal
Staubsaugen: 81 kcal

* Bespiel für eine Person mit einem Körpergewicht von 65 kg